„Klimaziele“ – nö.

Aha: Eigentlich wollte die EU Klimaziele verschärfen, statt 40% nun doch nicht 45 % weniger CO2 bis 2030. Nachdem die SZ schon die Lobbyanstrengungen zur Verhinderung der Verschärfung von Business Europe darstellte, ist diese „Verschärfung“ nun eh passé. Doch eigentlich ist das völlig wurscht. Wenn die Stimmung und die Vorgehensweise in Sachen „Dreckproduktion dieser sog. Zivilisation“ so bleibt, wie sie ist, wird das Klima kollabieren.

Die Stimmung: Umweltschutz ist ein Luxusproblem, d.h., erst wenn ich im Luxus leben darf, denke ich auch a bisserl über die Umwelt nach. Das haben auch die Grünen verstanden, deshalb sind sie jetzt schon für fast 20% wählbar. Gefahren für den Konsum drohen von dieser Partei nicht mehr (Kretschmann, der selbst seinen Mercedes-S-Klasse (441 PS) noch unbequem findet, weil man darin wie in einer Sardinenbüchse sitze, meint: „Wir können ja keinen Crash der Automobilindustrie provozieren.„).

„„Klimaziele“ – nö.“ weiterlesen

Globalisierung am Ende?!

Wie werden die Historiker in 500 Jahren über das beginnende 21. Jahrhundert schreiben?

Vielleicht so:

„Das zweite Mittelalter begann mit der Wiederkehr der Emotionen. Die Menschen wollten nicht mehr nach Begründungen suchen, nicht mehr abwägen und diskutieren, fast gleichzeitig verfiel weltweit die Gesprächskultur. Wie schon Jahrhunderte davor begannen die Menschen reflexhaft auf Bedrohungen zu reagieren und Glaubensgebäude zu verteidigen, egal wie falsch und fatal sie in ihren Auswirkungen waren. Die folgenden Kriege hätten den Planeten beinahe unbewohnbar gemacht.“

Oder so?

„Globalisierung am Ende?!“ weiterlesen

Mehr Plausibilität für die These zu „Warum ist die AfD so stark?“

These: Die Stärke der Rechtspopulisten ist „im Wesentlichen eine Reaktion auf das Gefühl mangelnder Zugehörigkeit“ (Michael Pauen, in: Welzers Welt, S. 279).

Plausibilitäten:

1. Warum verteufeln Rechtspopulisten Institutionen wie Parteien oder Medien?

Weil sie sich von diesen ausgegrenzt oder nicht repräsentiert fühlen. So verstehen sich viele rechtspopulistische Parteien als „Bürgerbewegung“ und nicht als klassische Partei. Weil die AfD von sich behauptet, den „Volkswillen“ zu verkörpern, von den anderen Institutionen aber nicht entsprechend gewürdigt wird, sind die Institutionen illegitim.

Außerdem erhöhen diese Institutionen die Vielfalt in der Gesellschaft und sichern sie ab: Es gibt nunmal allemögliche Parteien und allemögliche Medien (ja, auch unabhängige), die nunmal der Behauptung Lügen strafen, Rechtspopulisten hätten den Volkswillen gemietet.

2. Warum himmeln Wähler von Rechtspopulisten Superreiche an?

„Mehr Plausibilität für die These zu „Warum ist die AfD so stark?““ weiterlesen

Warum ist die AfD so stark?

These: Es ist „im Wesentlichen eine Reaktion auf das Gefühl mangelnder Zugehörigkeit“ (Michael Pauen, in: Welzers Welt, S. 279)

Vielfalt mag ein Wert an sich sein, so manchen überfordert sie. Eine breit ausdifferenzierte Gesellschaft hat viele Vorzüge, die allermeisten, nicht nur linksliberal und postmateriell eingestellte Menschen, profitieren davon enorm. „Ausdifferenzierte Gesellschaft“ meint, dass jeder tun und lassen kann, was er will und dies die breite Mehrheitsgesellschaft auch toleriert (ob nun Homo-Ehe oder Papa-bleibt-zu-Hause-Familien; Engagement in Verein, Flüchtlingshilfe, Partei oder nirgends – alles ist ok). Deshalb sind trotz zweier neuer Parteien (Grüne, Linke) die Widersprüche zwischen den Parteien – bitte ehrlich sein – in den vergangenen 40 Jahren nicht größer geworden. Alle Parteien bis auf die AfD finden die gewonnenen Freiheiten gut und sind aus dieser Sicht Linksliberale. Auch Angela Merkels CDU (ja, starker Tobak).

„Warum ist die AfD so stark?“ weiterlesen